Sektion Frankfurt

3. Fachsitzung 2021

Frank Kreienkamp (DWD)

Attributionsforschung beim Deutschen Wetterdienst

Ist der Klimawandel Schuld an häufigeren oder stärkeren extremen Wetterereignissen? Dieser Frage geht die noch junge Disziplin der Attributionsforschung (Event Attribution Science – EVS) nach. Hierbei wird untersucht, ob durch den vom Menschen verursachten Klimawandel ein bestimmtes meteorologisches Extremereignis wahrscheinlicher bzw. intensiver geworden ist.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt mit der Thematik. Die Erforschung dieser Themen erfolgt in Kooperation mit anderen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen. Beispielsweise nutzt der DWD Methoden der Universität Oxford und des Königlichen Niederländischen Meteorologischen Instituts (KNMI). Mit diesen sowie weiteren Institutionen, arbeitet der DWD beispielsweise im Copernicus Projekt C3S_62 „Prototyp Extremereignis-Attributionsdienst“ zusammen, und beteiligt sich am BMBF-Projekt ClimXtreme mit dem Teilprojekt „Attribution von Wetter- und Klimaextremen mit Schwerpunkt Deutschland einschließlich Vor-bereitungsarbeiten zur Operationalisierung“.

Zu der Forschung an der Thematik gehört aber auch die Durchführung von speziellen Klimasimulationen (historicalNat), die eine wesentliche Grundlage für die Attributionsforschung sind.

Infobox

Datum 24.03.2021

Zeit 15:15 Uhr

Kolloquium Frank Kreienkamp (DWD)

Ort GotoMeeting

Hörsaal / Raum Videokonferenz